UgandaKids e.V. -  ein gemeinnütziger Verein - konfessionell und politisch unabhängig.
Er stellt sich die Aufgabe, notleidenden Kindern in Nord-Uganda die Chance für eine eigene Zukunft mit eigenen Zielen zu geben.

Das Leitbild

UgandaKids e.V. hat das Ziel, notleidenden Kindern in Adjumani die Basis für den Start in ein Leben mit Perspektiven zu geben. Dort, in Norduganda, ist die Zivilgesellschaft durch 20 Jahre Bürgerkrieg im Inneren wie im Äußeren stark geschädigt, teilweise sogar zerrüttet.
Die Menschen in Adjumani haben uns gebeten, ihnen zu helfen und sie zu unterstützen.

„Was braucht ihr jetzt am dringendsten?“ haben wir sie gefragt. Die Antworten kamen von Hilda Ibba und den Vertretern der Stadt: „Wir wollen bei unseren Kindern mit dem Wiederaufbau von zivilen Strukturen beginnen. Sie sollen möglichst früh lernen, eigenständig und selbstverantwortlich zu sein. Sie sollen viel lernen dürfen.“

Es ist mehr als eine Hilfe zur Selbsthilfe, die wir auf den Weg bringen wollen. Wir wollen die Menschen in Afrika auf Augenhöhe wahrnehmen. Wir geben nicht vor, was wo gebraucht und wie ein Projekt durchgeführt werden soll.
Wir vertrauen den Plänen und Vorstellungen der Ugander in Adjumani. Nachhaltige Entwicklungshilfe setzt unseres Erachtens da an, wo „Eigenes“ realisiert werden kann. Auf diese Weise gehen wir den Weg der gegenseitigen Anerkennung und des gegenseitigen Respekts in den verschiedenen, vermeintlich zwei Welten.

Die Menschen, die von UgandaKids in Adjumani unterstützt werden, arbeiten in einem selbstbestimmtem Projekt. Dafür leitet UgandaKids das Geld der Spender ohne Abzüge weiter. Dies geschieht erst, wenn Pläne und Kostenvoranschläge für anliegende Schritte vorliegen. Hilda Ibba-Reichl und Heinz Reichl liefern für UgandaKids den Nachweis, dass die Mittel zur Umsetzung dieser Pläne eingesetzt wurden: durch eine entsprechende Buchführung und durch aktuelle Fotos mit der Digitalkamera, geschickt per Email. Erst dann können weitere Gelder fließen.